Stimmen zur Premiere 2015

1 Feb 2015 von Helmut, Kommentare deaktiviert für Stimmen zur Premiere 2015

Der Kölner Stadt-Anzeiger schrieb im Januar 2015: „Der Trend zur kleinen, feinen Brauhaus-Sitzung hat sich etabliert.“ Weiter heißt es in dem Artikel, dass es bei der Premiere „hoch hergegangen“ sei. „Nachdem Philipp Oebel und das sangesfreudige Publikum den Saal vorgeglüht hatten, gaben Willi und Ernst, das testosterongesteuerte Rentner-Duo aus der „Süd-Süd-Süd-Südstadt – also Koblenz“ richtig Gas: „Ich hab heute morgen ein bisschen länger am Markumar gelutscht – ich bin so heiß wie ein Raclette-Pfännchen“, um sich dann in AC/DC-Tradition („Highway to Hell“) „Mit Vollgas ins Grab“ zu verabschieden. Es gab aber auch leisere Töne etwa von Knubbelefutz un Schmalbedaach, Stefan Knittler und Jupp Menth. Auch die Veranstalter trugen zur jecken Entschleunigung bei: Mica Frangenberg gab einen herrlichen Robert Pütz-Song vom „Futze“ zum besten, ihr Mann begeisterte mit „Bau dingem Auto d’r Motor us“.

Die Kölnische Rundschau lobte die „leisen Töne“ und das „gemeinsame Singen alter Klassiker, die auf den großen Bühnen sonst kaum Beachtung finden. Ein Konzept, das großen Anklang findet, wie die restlos ausverkaufte Sessionspremiere im Lokal „Zum Alten Brauhaus“ im Vringsveedel bewies.“ Als Helmut Frangenberg mit dem „Jeckespill“ seine eigene Karnevalssitzung ins Leben gerufen habe, „wusste er genau, welche zwei Grundsätze gelten sollen: „Ballermannfrei und immer viel mit dem Publikum.“

Comments are closed.

Besök uns ens bei Fatzebuck:

 

 

Mit Unterstützung von:

Hier gibt es weitere Infos...

 

 

Vormerken:

2018 geht das Krätzjer Fest vom 13. bis 20. Oktober in die zweite Runde. Mit vielen Jeckespill-Mitstreitern...

Infos zum Programm gibts hier...